Archiv

15 Jahre GBS-Selbsthilfegruppe17.10.2016

Jubiläum

Jubiläum

Begrüßungsrede vom 6. Oktober 2006, Dr. Eckhard Peterson, Olgabad Rehaklinik, 75232 Bad Wildbad

Verehrte Festgäste, wir sind aus gutem Anlass wieder nach Sinsheim gekommen, um gemeinsam das 15jährige Jubiläum zu feiern. Dabei können wir sehr stolz auf das bisher Erreichte sein. Wir denken aber auch an die Ziele und Aufgaben, die noch vor uns liegen und möchten diese gemeinsam mit Ihnen in der Mitgliederversammlung formulieren und verabschieden.

Dank der unermüdlichen Anstrengungen des Vorsitzenden Karl-Heinz Bartel, mit der verläßlichen Unterstützung seiner lieben Frau, aber auch der eifrigen Mitarbeiter im Sinsheimer Büro – hier möchte ich das Engagement von K.H. Fischer besonders hervorheben – und aller Mitglieder der Selbsthilfegruppe GBS sowie Sponsoren und Freunden, sind unsere Initiativen ins Blickfeld von Kostenträgern, MDK, Sozialverbänden und politisch Verantwortlichen gelangt.

Vor 5 Jahren, am 22.06.2001, hatte ich zum 10-jährigen Jubiläum auf die unverzichtbare Bedeutung von Selbsthilfegruppen und Bürgerinitiativen hingewiesen – Selbsthilfe braucht Partner – und der Hoffnung Ausdruck gegeben, neue Mitglieder für unseren Gesamtvorstand zu gewinnen.

Wegen der Bedeutung unserer GBS-Selbsthilfegruppe möchten wir Ihnen die Umbenennung in »Bundesverband Deutsche GBS-Vereinigung e.V.« vorschlagen und dafür auf der Mitgliederversammlung heute um Ihre Zustimmung bitten.

Seit 1992 bin ich an der Seite von K.-H. Bartel. Erlauben sie mir deshalb einen kurzen Rückblick auf die Anfänge und bisherige Entwicklung der GBS-Selbsthilfegruppe Sinsheim:

1992, ein Jahr nach der Gründung der Selbsthilfegruppe GBS, führte K.-H. Bartel Gespräche im Bundeswehrkrankenhaus Wildbad, um dort eventuell eine Station für GBS-Kranke einzurichten. Da diese Idee dort nicht umgesetzt werden konnte, haben wir zusammen am 19.04.1996 bereits im umgebauten OLGABAD eine 12 Betten-Station für GBS-Kranke einrichten können (GBS--Magazin Nr. 2, Mai 1996). Seither behandeln wir, wie Sie wissen, in der OLGABAD--KLINIK mit großem Erfolg -Kranke der neurologischen Rehaphase C und D – hierzu werde ich Ihnen zwei Krankheitsverläufe mit Videodokumentation vortragen.

Dank und Anerkennung möchte ich dem Team, dass das GBS-Magazin zu einem informativen Kommunikationsblatt mit großer Auflage – und bundesweiter Beachtung – gestaltet hat, in unserer aller Namen aussprechen:

Redaktion: Karl-Heinz und Inge Bartel,

Druckerei: Karl Ziegler – Neckarbischofsheim,

Gestaltung: Roswitha Rösch – Hamburg.

Und unserem wissenschaftlichen Beirat unter dem Vorsitz von Christoph Bucka - Feldberg.

Selbsthilfe braucht Partner

Selbsthilfegruppen sind unverzichtbar – vor allem im heutigen Gesundheitswesen, denn die sozialen Netzwerke sind erschöpft, was wir in den vergangenen 5 Jahren immer wieder akzeptieren mussten – und aktuell bei der verwirrenden Diskussion um die Gesundheitsreform täglich vorgeführt bekommen – nicht nur hier im Erleben von Betroffenen, sondern auch auf Bundesebene.

Dies ist auch ein Grund, weshalb sich K.-H. Bartel immer weniger auf die Politik verlassen möchte und deshalb sein Engagement für Kranke, Schwache und Hilfsbedürftige noch einmal fortsetzen will. Sein Credo:

»Etwas Unabänderliches muss man hinnehmen, aber etwas, was zu verändern ist, das sollte man auch mit allen Mitteln verändern«. Dazu bedarf es aber auch über den engeren Kreis des Vorstandes hinaus neuer Mitglieder, die Zeit und Bereitschaft aufbringen können, um in einem erweiterten Vorstand unsere gemeinschaftsbezogenen, sozialen Aufgaben mit zu tragen.

Selbst mit einem noch so bescheidenen Beitrag können Sie die Initiativen unserer Selbsthilfegruppe GBS ganz wesentlich fördern.

Das moderne Gesundheitswesen, meine Damen und Herren, kann auf die vielfältige Selbsthilfearbeit von Betroffenen und Freiwilligen nicht mehr verzichten.

Wir erfahren gegenseitiges Vertrauen und Hoffnung überall, wo ehrenamtliches Wirken die gemeinnützigen Normen einer humaneren Gesellschaft und unsere soziokulturellen Werte mitträgt.

Bisher war es ein langer Weg mit Höhen und Tiefen für die 1991 gegründete GBS--Selbsthilfegruppe Sinsheim e.V., ihres Vorsitzenden, K.-H. Bartel, die sich für die Probleme und Nöte von GBS-Kranken einsetzt und den betroffenen Familien mit Rat und Tat zur Seite steht.

Dies ist auch Sinn und Zweck, verehrte Gäste, unseres heutigen Treffens in Sinsheim. Ich wünsche uns informative Vorträge und Diskussionen, aber auch Freude an einem bunten Rahmenprogramm, genießen Sie die bekannte Sinsheimer Gastfreundschaft, die köstlichen Weine der Region werden, wie immer, dazu beitragen.

Ihnen allen, die bei den Vorbereitungen dieses Kongresses mitgeholfen haben und Ihnen, die uns an diesem Wochenende betreuen und verwöhnen, gilt unser herzlicher Dank.

Dr. med. Eckhard Peterson Bad Wildbad, Olgabad Rehaklinik

Die Neue Vorstandschaft

V.l.: Herr Hümmeke, Frau Lohwasser, Herr Helsper, Herr Bartel, Herr Schilling, Frau Bartel, Herr Steffgen, Herr Fischer